Klaus Wittmann und der Orff-Zyklus im Marionettentheater

Als derzeit einziger Künstler hat Klaus Wittmann die Erlaubnis, die Stücke „Die Bernauerin“, „Astutuli“ und das „Weihnachtsspiel“ von Carl Orff live so vorzutragen, wie es der Komponist noch zu Lebzeiten oft getan hat: Ohne Musik, nur als reiner Sprechgesang. Damit tritt er in die Fußtapfen des unvergessenen Wolf EUBA, der diese Kunst ebenfalls perfekt beherrschte. Wir freuen uns, dass Klaus Wittmann das Marionettentheater als Aufführungsort für diesen Orff-Zyklus gewählt hat. Der Erfolg gibt ihm recht, wie die Kritiken der Aufführungen beweisen:

https://www.merkur.de/lokales/bad-toelz/bad-toelz-ort28297/mit-profi-sprecher-klaus-wittmann-orff-zyklus-feiert-premiere-in-toelz-10313275.html

https://www.merkur.de/lokales/bad-toelz/bad-toelz-ort28297/orff-zyklus-fortgesetzt-klaus-wittmann-begeistert-im-marionettentheater-10409122.html

Als nächste Aufführung steht am Freitag, dem 28. 12. die Lesung des Weihnachtsspiels „Luxus De Nato Infante Mirificus“ an. Beginn ist um 19.30 Uhr, Karten an den bekannten Vorverkaufs-Stellen.

Mit seinen Aufführungen macht sich Klaus Wittmann um die „Wiederentdeckung“ Carl Orff’s verdient, der nicht nur ein großer bayrischer Komponist war, sondern auch seine heimatliche Sprache bis in ihre feinsten Nuancen genauso zum Klingen bringen konnte wie die Musik.
Foto aus dem „Tölzer Kurier“ von Manfred Neubauer

 

 

0 Kommentare für “Klaus Wittmann und der Orff-Zyklus im Marionettentheater

Kommentarfunktion ist geschlossen.