Marionettentheater inszeniert den „Nussknacker“

Klara und die Reise ins Traumland…

Für unsere Neu-Inszenierung des „Nussknacker“, der zuletzt 2003 im Programm war, haben wir uns viel vorgenommen: Die Figuren wurden ergänzt, die vorhandenen Marionetten wurden restauriert. Für die Übergänge zwischen den Szenen haben wir unsere bewährte Technik der Videoprojektion eingesetzt. Hierfür wurden im Haus neue Animationen erstellt.
Techniken des Figurenspiels wie das „Schwarze Theater“, bei dem Objekte mit UV-Licht beleuchtet und direkt von schwarz vermummten Puppenspieler/innen geführt werden, sind ebenfalls Teil der Inszenierung. Viele Figuren werden auch von mehreren Spielern geführt. 

Klara und ihr Bruder Fritz- Figuren von Peter Cornelius (+1992)

Die Reise der kleinen Klara ins Traumland hat nur noch wenig mit dem bekannten Ballett von Tschaikowsky gemein. Wir versuchen, unsere Zuschauer selbst zum Träumen zu bringen. Aus dem Kinderzimmer entführen wir Klara  zu ihrem Paten Drosselmeier, der als mechanischer Tüftler in einem alten Uhrturm wohnt. Er hat ein Zauberpferd gebaut, das die beiden ins Traumland bringt. Dort erleben sie neben den bekannten Szenen wie dem chinesischen Tanz, dem russischen Tanz oder dem Walzer der Blumen noch einige Abenteuer,  die wir aus unserer eigenen Phantasie gestaltet haben. Lassen Sie sich überraschen!
Premiere war am Samstag, dem 10. November 2018.

0 Kommentare für “Marionettentheater inszeniert den „Nussknacker“

Kommentarfunktion ist geschlossen.